Presseinfo: Erste Studie zum Thema “Digitalisierung in gesetzlichen Krankenkassen”

Titelseite Branchenmonitor Digitalisierung für die GKVWerden Digitalisierungsstrategien der Krankenkassen am Kunden vorbei entwickelt? Dieser Frage geht eine Studie von Pentadoc Radar nach, bei der erstmalig Befragungsergebnisse aus Kundensicht entscheidende Grundlagen liefern. Mit Ergebnissen, die signifikante Lücken zwischen Kundenerwartung und aktueller Ausrichtung der Kassen offenlegen und damit einen Weckruf an die Branche sendet.

  • Krankenkassen kommunizieren zu 60% per Brief, Kunden bevorzugen deutlich die E-Mail
  • Über ein Drittel der jüngeren Zielgruppen bewertet Angebote der Krankenkassen im Briefkasten als uninteressant
  • Fast 60% aller Kunden erwarten eine Reaktion der Krankenkasse innerhalb eines Tages
  • 84 % der Kunden wollen die Bearbeitung eines Antrags online verfolgen

Keine Branche kann das Thema Digitalisierung ignorieren. Wie aber sieht es in einer Branche aus, die 53 Millionen Versicherte betreut und damit enorme Verpflichtung – aber auch Potentiale in der Kundenbetreuung, in Prozessen und im Dialog mit ihren Kunden hat? Kurzgefasst: Aus Sicht der Kunden – genau diese wird durch die Studie sehr lebensnah erfasst – gibt es für die gesetzlichen Krankenkassen viel zu tun. Der Druck der dabei von den Versicherten ausgeht, ist repräsentativ und basiert auf einer Datenbasis des bundesweiten Durchschnitts. Die Fragenkomplexe zeigen dabei auf, das die Krankenkassen tatsächlich besser in einer übergeordneten Strategie denken sollten. Zugleich wird deutlich, dass “Digitalisierung” in weiten Teilen nicht exotische Anwendungen meint, sondern auf ganz alltägliche Prozesse und Situationen fokussiert:

  • Anforderungen zur Art der Kommunikation
  • Erwartungen zu Reaktionszeiten
  • Bewertung von Kommunikationskanälen
  • Beurteilung von Angebots- und Informationsmaterial
  • Wünsche zu digitalen Services nach Themenbereichen
  • Aufschlüsse zur Beurteilung des persönlichen Datenschutzes

Guido Schmitz, Vorstand der Pentadoc AG sagt: “Die Studie dient nicht dazu, den Krankenkassen zu erzählen, dass jetzt ganz tolle Apps angesagt sind. Für die Krankenkassen geht es jetzt darum, ihre Digitalisierungsstrategien entlang der Kundenanforderung auszurichten. Hier warten enorme Chancen, eine Vielzahl der Prozesse auf eine neue digitale Ebene zu heben. Sonst droht die ohnehin hohe Wechselbereitschaft vor allem in jüngeren Zielgruppen durchaus zur Gefahr für viele Krankenkassen zu werden.” Eine Feststellung, die mit ähnlichen Ergebnissen sicherlich auch auf andere Branchen übertragen werden kann.

Der Branchenmonitor “Digitalisierung in der GKV” ist ab sofort online zu erwerben. Interessierte Krankenkassen, aber auch beispielsweise IT-Partner der Krankenkassen profitieren zusätzlich von moderierten Workshops zum Thema.